Ein Model Shooting

Auf den Straßen Berlins! 

Ein echter Hingucker! Eine Herausforderung! Ein Model Shooting!

Es geht um das richtige posen, das richtige Licht, die richtigen Anweisungen und dann auch noch das beherrschen der Kamera. 

Meine Erwartungen waren hoch, hatte ich doch dieses mal ein richtiges Model engagiert für das Porträt Shooting: Lenah!

Lenah stand schon viel vor der Kamera und weiß, was die Fotografen möchten. Zu blöd, dass ich zwar ein richtiges Model wollte, aber so richtig modeln sollte sie dann garnicht. Jetzt hatten wir Beide ein Problem. Sie sollte mal so richtig schreien aber heraus kam eher ein zaghafter Baby Brüller. Böse schauen? Wie geht das denn nun und mal mit so richtig „viel Power“ wandelte sich dann immer wieder zu dem gewohnten Posing.
Model Shooting Model Shooting
Es war schwer. Wer hätte das gedacht.
Mir war wohl selber noch nicht ganz klar, was mich da erwartet und worauf ich im Vorgespräch hätte genauer eingehen sollen.
Jetzt weiß ich, ich suche jemand, der keine Angst vor der Kamera hat, ein Grundlagenverständnis von dem was es heißt zu posen aber vor allem auch jemanden, der Geschichten erzählt mit seinem Körper, seiner Mimik.
Egal, ob aggressiv, gelangweilt, kindlich, weiblich, männlich, ängstlich, stark,………
Lenah arbeitet mit mir weiter daran. Darüber freue ich mich sehr. Ihr werdet uns also weiter auf den Straßen Berlins finden, bei unseren nächsten Shootings.


Ihr wollt euch an euer erstes Model Shooting wagen?

Dann habe ich hier einige Ideen, Gedanken, Tipps für euch:

Wie kann man in all dem Chaos der möglichen Kombinationen mit der richtigen Blende, richtigen Belichtungszeit und ISO Einstellungen auch noch in der Lage sein, einen Menschen zu fotografieren und dann evtl. der Person auch noch sagen, wie es Posen soll?

Mein 1. Tipp: fotografiert ausschließlich im Querformat. Das Hochformat ist wesentlich anspruchsvoller.

Mein 2. Tipp: macht euch klar, in welcher Stimmung ihr seid und übertragt das auf das Model.

Bsp:. Euch ist kalt, dann lasst euer Modell frieren. Ihr seid aufgeregt? Dann lasst euer Model sich viel bewegen.

Mein 3. Tipp: Euer Hirn ist leer und Ideen habt ihr sowieso nicht? Dann lasst das Modell machen. Aber nur für die ersten Shots. dann solltet ihr übernehmen.

Wichtig ist, dass ihr euch mitteilt, alles dokumentiert was ihr seht. Das wird trotz eurer evtl. Unsicherheit Selbstsicherheit ausstrahlen.


Es gibt immer wieder Fotografen mit bestimmten Dogmen, wie z.B. ohne Blitzen kein gutes Portrait, oder Blitzen in der Portraitfotografie ein absolutes „No-Go“. Oder Posen ist künstlich, wir wollen das ECHTE im Menschen zeigen. Und die andere Seite sagt „für ein echtes Portrait mußt du wissen, wie du das Model ins rechte Licht rückst“. Es ist also wie im richtigen Leben, die einen schlagen sich auf die Seite, die anderen auf die andere.


Was für „Werkzeuge“ benötigt ihr für ein Model Shooting:

  • Grundlagen Posing: Körperhaltung / Gesicht
  • Objektivwahl
  • Indoor/Outdoor
  • Blitz/Aufheller
  • Locationwahl (die Bühne für das Model)
  • Perspektivwahl/Kamerawinkel
  • Requisiten
  • MakeUp
  • Personelle Unterstützung

Eigentlich sollte bei der Vorbereitung das endgültige Shooting dann letztlich in wenigen Aufnahmen erledigt sein. 
Aber nein, so war es nich mit Lenah.
Wir waren Beide verunsichert, es war für uns Beide neu.
Bei einem 2. Shooting lief es schon besser. Das Ergebnis war schnell zufriedenstellen erreicht.
Jetzt bin ich gespannt, was ich noch aus ihr heraus holen kann. Freu mich drauf.

Alle Aufnahmen aus dem Shooting findet ihr auf meiner Webseite.

Model ShootingUnd wenn ihr Lust habt mal dabei zu sein, selber mal mit einem richtigen Model ein Shooting zu machen, dann meldet euch.
Ob individuelle Kurse oder Gruppenkurse, wir besprechen gemeinsam, was das richtige für dich ist. 

Z.B. in einem 7 Tage Foto-Workshop mit einem Abschluss Model Shooting?

Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

would be great if you share...

Comments are closed.