Streetart in Tel Aviv

Bunt – bunter – am buntesten, das ist Streetart in Tel Aviv!

Man könnte fast meinen, es ginge darum, möglichst viele und möglichst schrille Farben an die Wände zu bringen. Natürlich gibt es auch die anderen, die ganz bedeckt daher kommen, aber das ist eher selten.

Und da der Buntheitsgrad nicht mehr zu übertreffen ist, gibt es, um weiter aufzufallen, viele 3D Installationen. Ganze Hämmer oder die Einzelteile eines Monitors werden installiert, Wolle und Gehäkeltes hängt an den Wänden, oder bunt bemalte Ton-Enten und so weiter und so weiter.

Der Kreativität scheinen hier keine Grenzen gesetzt zu sein. Dabei ist Streetrart auch in Tel Aviv illegal. Da die Künstler aber immer wieder schön aufräumen und z.B. aus den leeren, gebrauchten Dosen wieder Kunstwerke in 3D entstehen, (die dann wieder an die Wände gebracht werden), wird wohl ein Auge zugedrückt.

„Die Sprache auf den Straßen ist niemals nur „Sprache“. Es ist immer mit Kultur, Politik, Religion, Gesellschaft und Geschichte verbunden. Und die Straße bietet uns dabei die ganze Geschichte“

Bei der Buntheit vergißt man oft, dass diese Kunstwerke auch Aussagen haben und oftmals fällt es schwer sie zu entdecken. Auffällig sind die immer und immer wieder kehrenden „Herzen“.

Vielleicht eine ganz tiefe Sehnsucht nicht nur zwischenmenschlich sondern vor allem auch auf Grund der schwierigen politischen Situation.

Über Streetart in Tel Aviv und die „friedliche“ Koexistenz an den Wänden von verschiedenen Streetart Künstlern und den Handwerksbetrieben z.B. in Florentin (an manchen Abenden stellen Sie  Reste von Holz oder Metall vor die Tür zum Mitnehmen für die Künstler) berichte ich später.

Elefanten von Berger H Elefant: Streetart aus Berlin jetzt in Tel Aviv!

Wir haben nämlich jemanden mitgebracht aus Berlin. Genauer, wir haben „Viele“ mitgebracht und wie jedes mal auf unseren Reisen, kommen sie an besondere Orte.
In Kambodscha habe ich Sie an Kinder auf den Straßen verteilt, um ein kleines Lächeln in die Gesichter zu zaubern. 

Auf Sumatra haben wir in einer Green-Class Schule „Tiere raten“ gespielt und für jedes richtig geratene Tier gab es einen Elefanten(!) in die kleinen Kinderhände.

Dieses Jahr ist unsere Reise etwas anders verlaufen als geplant, aber einen etwas längeren Stopp in Tel Aviv wollten wir uns nicht nehmen lassen.

Und genau da passen sie hin, die Elefanten von Berger H Elefant. An diese schrill bunten Wände.
In einigen Fällen scheinen sie förmlich mit dem Hintergrund zu verschmelzen.

Ich bin gespannt, ob der ein oder andere entdeckt wird und vielleicht weiter reist.

Und hier nun die neuen Zuhause der kleinen Elefanten. Für einen Ort mußten wir leider sogar eines dieser sündhaft teuren Biere trinken um ihn heimlich zu platzieren 🙂
Die Elefanten in Tel Aviv!

StreetartMehr über Berger H Elefant – Street Art gegen „ALS“ erfahrt ihr über seine Webseite.
Wenn ihr einen Elefanten findet, ob in Berlin, Tel Aviv oder irgendwo sonst auf der Welt, nehmt ihn gerne auf eure Reisen mit. Ein Foto über seine Facebook posten wäre klasse!

 

Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

would be great if you share...

One Response so far.

  1. […] And of course we left something on the streets as well. Read about Berger H Elefant. […]