Das Tempelhofer Feld – und – die Berliner Luft

Das Tempelhofer Feld

Das Tempelhofer Feld - und - die Berliner Luft

Berliner Luft

Berliner Luft„, die inoffizielle Hymne der Stadt.

Die Berliner Philharmoniker in der Berliner Waldbühne spielen es als letztes Stück im Saisonabschlußkonzert. „Berliner Luft“ wurde in die „100 Schlager des Jahrhunderts“ aufgenommen und „Berliner Luft“ wurde zum Synonym eines freien Lebensgefühls in Berlin, Vorbild für alle Nicht-Berliner.
Und wer kennt nicht, zumindest den Namen des Komponisten: Paul-Lincke.
Nach ihm ist also das Ufer benannt, welches man vom Maybachufer, auf der anderen Seite vom Landwehrkanal, erblickt .
In der Zeit der Industrialisierung da sagten die Menschen in den Arbeitervierteln am Prenzlauer Berg: „Wenn wir keine Friedhöfe hätten, dann würden wir ersticken“. Die Stadt war damals so gar nicht grün.

Und heute? Die Berliner haben lange Jahre für das Grün gekämpft. Für ihre Freiräume, für die Luft zum Atmen. Zuletzt auch am Tempelhofer Feld. Ein Volksentscheid verhinderte 2014 die Randbebauung.

Und tatsächlich öffnet sich wohl jedem das Herz, wenn er/sie hierher kommt.
Flughafen Tempelhof: als monumentale Selbstinszenierung der Nationalsozialisten gebaut (übrigens nie fertig geworden :-)) wurde das Tempelhofer Feld durch die Zeiten der Luftbrücke 48/49 zum Symbol der Freiheit.
Luftfahrt schrieb hier Geschichte, als militärisches Gelände, Naherholungspark, Flughafen, Konzentrations- und Arbeitslager. Seit 2008 ist der Flugbetrieb eingestellt.
Und heute? Wie wird es weiter gehen? Zu Letzterem gibt es noch keine Antwort. Aber es gibt dafür das hier schon: man kann Sport treiben, spazieren gehen, Rad fahren, Skaten, Konzerte besuchen, mit Freunden grillen oder einfach nur im Gras liegen.

Freiheit auf 300 ha.
Und was hat das nun mit der „Berliner Luft“ zu tun?

Nirgendwo in der Stadt hat man einen so freien Blick, nirgendwo weht einem der Gegenwind so ungehindert ins Gesicht, nirgendwo haben die freien Menschen der Stadt ein so großes Bauvorhaben durch einen Volksentscheid gestoppt, nirgendwo kann man sich auf einer so großen Fläche frei vom übrigen Straßenverkehr bewegen: Berliner Freiheit!


Ich „erfahre“ diese Stadt mit Fahrrad und wann immer ich kann, nutze ich den Weg über das Tempelhofer Feld und fühle was die Menschen hier so lieben. Die „Buntheit“!

Und noch ein paar andere Orte in Berlin, die ich „erfahren“ habe:

Oranienstraße

Karl-Marx-Allee

Sonnenallee

 

Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

would be great if you share...

Comments are closed.