24h Photomarathon zum Thema Chaos

Ich habe an einem 24 Stunden Photomarathon teilgenommen: photoIsrael!
6 Aufgaben zum Thema „Chaos“ und der Umgang damit.
Jeweils nach der Erledigung einer Aufgabe bekam man die neue Aufgabe.
Ein großartiger Künstlerfreund war Modell, Berater, Abbremser und Antreibe.
Ich habe noch nie zuvor in der künstlerischen Fotografie so unter Druck gestanden!
Ich habe in den letzten Wochen Auto-Airbags gesammelt, rot angesprüht und gefüllt.
Diese wurden zu unserem Leitthema.
Mein Kollege und Freund Klemens schrieb dazu in wenigen Worten:
„ – Chances are high, there is a good answer –
Technology has brought us airbags. A seductive security.
But certainties paralyze us, certainties can prevent us from open development. Engineers proposed safety, more safety where roads get more and more packed and drivers less able to cope. But there is no Hermetischer Schutz, it’s just an illusion. You face red from time to time anyway. To keep everything away from yourself is no good. Find someone to talk to.“

Es gab jede Menge Fotothemen, fotografische Herausforderungen im letzten Jahr, zum Thema „Covid 19“.

Und auch in aktuellen Wettbewerben finden sich diese. 
Aber für mich kommt das Thema Chaos aus dem Photomarathon dem am nächsten und vor allem geht es über diese Zeit hinaus.
Das Thema Chaos begleitet uns unser ganzes Leben.
Chaos gab es vor Covid19 und es wird Chaos auch danach noch geben.
Leben bedeutet Chaos und wer leben will, muß lernen, damit umzugehen.
Ein Versuch alles zu regeln wird irgendwann scheitern. Bei jedem passiert das irgendwann und dann ist es doch wunderbar, wenn wir vorbereitet sind, wenn wir eine Idee haben, wie wir persönlich damit umgehen können.
Versagen nicht als Versagen anzusehen sondern als Herausforderung und mit dem Erlernten weiter machen.
(Hatte ich doch neulich auch so eine Erfahrung bei einem Portraitshooting: Chance vertan.)
Ein Airbag schützt euch evtl. vor Verletzungen, aber nicht vor dem Unfall.
Für mich persönlich war der Photomarathon die Möglichkeit selber zu reflektieren wie ich mit Chaos umgehe.
Sicher, ich habe noch viel zu lernen, aber ich weiß auch, dass ich heute mit neuen Situationen viel entspannter umgehe. Ein ständiger Prozess und ich freue mich darauf, ich freue mich tatsächlich auf mehr Chaos.


Themen im Photomarathon

1. Embrace Uncertainty

Natural light has been the dominant tool in every photographer’s career, but like most things today, it too changes uncontrollably and at the crucial moments. In this first challenge, we ask you to find images that deal with light. Take a walk around your house or on the street, look for an interesting light direction, add the shadows usually avoided. Get out of your comfort zone.
Photomarathon
Es war an diesem Tag nicht schwer aus der Komfortzone heraus zu treten. Ein dunkelgrauer Tag mit fiesem braun/grauen Schneematsch auf den Straßen.
Available Light Fehlanzeige. Ausser vielleicht diese Straßenlaterne.

2. Dare to Fail

„In the beginning God created the heavens and the earth. The earth was without form and void, and darkness was over the face of the deep”. We cannot move forward without failing. In this second challenge you are asked to take a representative image of darkness, natural or artificial. The core of the image should be the dark part of the frame.

PhotomarathonEin Airbag und Hände: wir halten fest an unsrer vermeintlichen Sicherheit.


3. Challenge the Obvious at Times of Digital Transformation

In the past year, we redefined the way employees, freelancers and self-employed actually work, with new challenges and market conditions. Video calls, remote work from just anywhere, new participants, and circumstances we never thought possible for work, became our working environment. This challenge encourages you to photograph your interpretation of “work” as redefined in this past year, or as you think it should be defined. The photograph can be staged, documentary, realistic, or abstract.
Photomarathon
Hier haben wir iPads, Handys und Laptops genutzt um eine online Konferenz nachzustellen.
Das Foto ist dann vom Monitor abfotografiert.
 

4. Ask questions (6 images)

Covid-19 Pandemic has posed many questions and challenges for us as creators. Thinking about the past year, what you personally went through? What the world has gone through? How did it affect and change you? In this fourth challenge you are requested to upload a series of personal, emotional and abstract or rational and realistic images, that presents questions about the changes you have undergone in the past year. Take a series of 6 images that explore these questions, and ultimately tell your personal and unique story.

„Deutsche Welle News vom 17.02.2021“
Photomarathon
„Momos Asche“
Photomarathon
„Airbag Symphonie“
Photomarathon
„Feuerlöscher“
Photomarathon„Wir verstecken uns hinter der vermeintlichen Sicherheit“
Photomarathon„Gefangen im Netz“
Photomarathon 

„No Hugs“Photomarathon


5. Collaborate

Collaborations between creators characterize the new era of employment. In this fifth challenge you are requested to photograph an image or metaphor and add up to 80 words of text you find relevant. Please note – In scoring this assignment the jury will also consider your choice of the accompanying text. However, unlike the photo, it is not mandatory to use an original text written by you.

Photomarathon

Wir sehen uns und sind doch so entfernt voneinander. Je länger diese Situationen dauern, desto wolkiger wird das Bild, das wir von dem Gegenüber haben.


6. Make It Happen

Only we are responsible for our lives and have the power to change them. In the last challenge, put yourself at the center. In this task a unique and intimate self- portrait must be created. Add props or artificial light, and create a personal portrait that tells something about you as creators ready for the new challenges that life provides.
Photomarathon
Nach dem 24h Photomarathon ein Selbstportrait erstellen? Was für eine harte Aufgabe zu diesem Zeitpunkt. Ich wäre am liebsten davon gerannt, aber mußte mich dann doch stellen.
Ich habe in mich hineingefühlt und genau das haben wir dann abgebildet. Rot sollte unsere Leitfarbe bleiben. Hier haben wir eine Belichtungszeit von 3s eingestellt und mehrfach geblitzt.

Und wie sich Klemens fühlte? Ich weiß es nicht.
Aber ein Foto lag ihm noch am Herzen. Vielleicht sagt das genug aus.

Photomarathon

 
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Email this to someone
email

would be great if you share...

Comments are closed.